Initiativen der Arbeitsgemeinschaft Christlicher Gemeinden Pforzheim
 

Aktuelles aus der ACG Pforzheim



Gemeinsames Wort zum Jahr 2017 – 500 Jahre Reformation

Deutsche Bischofskonferenz und Rat der Evangelischen Kirche veröffentlichen Gemeinsames Wort zum Jahr 2017 – 500 Jahre Reformation:

„Erinnerung heilen – Jesus Christus bezeugen“


Gedenkfeier aus Anlass des 78. Jahrestags der Reichspogromnacht 1938

Im November 2016 jährt sich die so genannte „Reichspogromnacht 1938“, bei der in ganz Deutschland Jüdische Synagogen brannten, geschändet und zerstört wurden, zum 78. Mal.

In Abstimmung mit der Jüdischen Gemeinde Pforzheim findet zum Gedenken an diesen Jahrestag am

Donnerstag, 10. November 2016, 12.30 Uhr

beim Mahnmal auf dem „Platz der Synagoge“ an der Zerrennerstraße / Goethestraße und – nach der Niederlegung von Kränzen – in unmittelbarem Anschluss im ATRIUM des Volksbankhauses eine Gedenkveranstaltung statt. Sie dauert voraussichtlich 40 Minuten.

Worte des Gedenkens wird Horst Selbiger, jüdischer Zeitzeuge und Holocaust-Überlebender sowie Ehrenvorsitzender des 2001 gegründeten Vereins „Child-Survivors e.V. – Überlebende Kinder der Shoah“ sprechen.

Ablauf der Gedenkveranstaltung

  • Versammlung am Platz der Synagoge (Zerrenner- / Goethestraße)

  • Niederlegung von Kränzen durch die Jüdische Gemeinde Pforzheim und durch Oberbürgermeister Gert Hager

  • Die Versammlung begibt sich in das Atrium des Volksbank-Hauses

  • Gesang des Gemischten Synagoge-Chors

  • Begrüßung durch OB Hager

  • Worte des Gedenkens spricht Horst Selbiger

  • Gebet des Rabbiners Michael Bar Lev

  • Gesang des Gemischten Synagoge-Chors

Das Bürgermeisteramt, die Damen und Herren Gemeinderäte, Vertreter von Gewerkschaften, Kirchen, Vereinigungen und Parteien, interessierte Bürgerinnen und Bürger sowie umliegende Schulen werden zum Besuch der Gedenkveranstaltung mit interessierten Klassen eingeladen.

Die Stadt Pforzheim bereitet diese Gedenkveranstaltung gemeinsam mit der Jüdischen Gemeinde, der Arbeitsgemeinschaft Christlicher Gemeinden (ACG) und Vertretungen Pforzheimer Schulen vor und führt diese Veranstaltung in Zusammenarbeit und mit Unterstützung des Mall-Managements der Volksbank Pforzheim durch.


ÖKUMENISCHE REIHE 500 Jahre Reformation

der Evang. Gemeinden Buckenberg und Haidach und der Kath. Gemeinde St. Elisabeth

27.09.2016

19:30

Pfarrer Georg Lichtenberger, „Luther und seine Zeit“ – Evang. Gemeinde Haidach

27.10.2016

19.00

Heiner Geissler, „Was müsste Luther heute sagen?“ – Hohenwart-Forum, Pforzheim Hohenwart
Kostenbeitrag 8,00 €, Mitfahrgelegenheiten werden organisiert.
Gemeinsame Veranstaltung des Hohenwart-Forums mit den Evang. Gemeinden Buckenberg und Haidach und der Kath. Gemeinde St. Elisabeth

22.11.2016

19.30

Pfarrer Alexander Kunick, „Grundanliegen Martin Luthers“ – Evang. Buckenberg Gemeinde

18.12.2016

18:00

Ökumenischer Versöhnungsgottesdienst – Kath. St. Elisabeth-Kirche


1. Pforzheimer Neubürgerfrühstück

Samstag, 25. Juni 2016

Die ACG war beim 1. Pforzheimer Neubürgerfrühstück im Reuchlinhaus präsent und hat mit einem kleinen Stand und in guten Gesprächen viele der im letzten Jahr nach Pforzheim Neuzugezogenen begrüßt und auf unsere Angebote aufmerksam gemacht.



2017 - Reformationsgedenken

www.2017gemeinsam.de

2017 feiern die evangelischen Kirchen "500 Jahre Reformation". In den vergangenen Jahrhunderten dienten die Reformationsjubiläen vor allem dazu, das eigene Selbstverständnis zu stärken und die Trennung zur katholischen Kirche deutlich zu machen. Im Jahr 2017 soll dieses Ereignis nun erstmals so weit wie möglich ökumenisch begangen werden. Dieses Projekt ist ein Beitrag dazu, bis 2017 gemeinsam unterwegs zu sein.

Getragen wird es vom Deutschen Nationalkomitee des Lutherischen Weltbundes auf evangelischer Seite und dem Johann-Adam-Möhler-Institut für Ökumenik auf katholischer Seite.

Diese Webseite soll Raum bieten, um gemeinsam über die lutherisch/römisch-katholische Ökumene ins Gespräch zu kommen. Jeder kann sich beteiligen und Ihre Meinung zählt: Erstmals haben alle die Möglichkeit, über das Internet an der Rezeption eines ökumenischen Dialogdokumentes mitzuwirken. Das Ergebnis, eine kommentierte Version mit einer Fülle von Ansichten und Anregungen, wird am Ende dem Lutherischen Weltbund in Genf und dem Päpstlichen Einheitsrat in Rom übergeben. Wenn Sie also kommentieren, diskutieren und konkret werden, gestalten Sie den gemeinsamen Weg nach 2017 mit.



Lange Nacht der Kirchen 2015

Programmänderungen

In den vielen Monaten, die zwischen der Drucklegung des Programmheftes und der Langen Nacht der Kirchen liegen, kann es immer mal wieder vorkommen, dass sich aus unterschiedlichen Gründen Programmbeiträge ändern.

Programmänderungen

20:00

St. Antonius, Maximilianstraße 95

WILDER ORIHUELA, peruanischer Musiker. Er spielt Flöte, Quenas, Zampoñas ... Er wird aus einem umfangreichen Repertoire nicht nur 'El Condor Pasa' zu Gehör bringen.

21:00

St. Antonius, Maximilianstraße 95

bleibt wie angekündigt

Kirche schläft nicht

Zum fünften Mal startet am 9. Mai die „Lange Nacht der Kirchen", an der sich konfessionsübergreifend nahezu alle christlichen Gemeinden in Pforzheim beteiligen. Zu verschiedenen Uhrzeiten finden in den Kirchen außergewöhnliche Programme statt - Fröhliches, Schlaues, Besinnliches, Anregendes - das auch diejenigen anspricht, die im Alltag vielleicht wenig mit Kirche verbindet.

Dabei wird deutlich: Kirche schläft nicht - Sie ist wach für aktuelle Themen und bringt Menschen zusammen. Und wer in der „Langen Nacht“ dennoch wider Erwarten müde wird, bringt einfach sein Kissen mit…   

Er lässt deinen Fuß nicht wanken; er, der dich behütet, schläft nicht. Psalm 121,3


Eingeladen zum Fest des Glaubens

Unter diesem Motto steht die „Lange Nacht der Kirchen" 2015, an der sich zum 5. Mal konfessionsübergreifend nahezu alle Gemeinden in Pforzheim beteiligen. Zu verschiedenen Uhrzeiten finden in den Kirchen außergewöhnliche Programme statt – Fröhliches, Schlaues, Besinnliches, Anregendes –, das auch diejenigen anspricht, die im Alltag vielleicht wenig mit Kirche verbindet. Dabei wird deutlich: Kirche schläft nicht. Sie ist wach für aktuelle Themen und bringt Menschen zusammen. Die "Lange Nacht der Kirchen" ist am Samstag, 9. Mai 2015. 

Die gemeinsame Planungsgruppe aller Kirchengemeinden (Foto) unter Federführung der ACG (Arbeitsgemeinschaft Christlicher Gemeinden, www.acg-pforzheim.de) wird in den kommenden Wochen das Programm in den Gemeinden verteilen und auch einer breiteren Öffentlichkeit zugänglich machen.


Friedensappell

In zunehmender Deutlichkeit wird uns in diesen Tagen die Brutalität und Härte der Konflikte im Nahen Osten, in der Ukraine und in Afrika vor Augen geführt.

Gemeinsam mit unseren jüdischen und muslimischen Mitmenschen lehnen wir Christen hier in Pforzheim den Weg der Gewalt ab. Wir treten ein für Dialog, Akzeptanz und das gemeinsame Ringen um Annäherung und Verständnis.

Mit Erschrecken stellen wir fest, dass sich die Spirale von Gewalt und Gegengewalt durch gegenseitige Provokationen und Schuldzuweisungen immer weiter verstärkt. Deshalb lehnen wir es ab, wenn – trotz allem Verständnis für Betroffenheit und Wut angesichts der vielen unschuldigen Opfer – die eine oder andere Seite herabgewürdigt oder diffamiert wird. Wir widersprechen allen Hetzparolen oder rassistischen Provokationen gegen einzelne Gruppen – gleich ob Juden, Christen oder Muslime. Solches Verhalten trägt letztlich zur Eskalation der Lage bei, verfestigt Vorurteile und fördert den Hass zwischen den Religionsgemeinschaften und Nationalitäten.

Wir sind der festen Überzeugung, dass eine dauerhafte Befriedung nur über den Weg des Gewaltverzichtes gelingen kann. Darum setzen wir den Dialog über religiöse, nationale und weltanschauliche Grenzen hinweg fort und lassen uns von unseren positiven Erfahrungen der letzten Jahre im interreligiösen Dialog motivieren, den Weg der Friedens und der Versöhnung weiterzugehen. Wir tun dies im Vertrauen auf die friedensstiftende Kraft der Religionen. 

  • Arbeitsgemeinschaft Christlicher Gemeinden (ACG) Pforzheim
  • Evangelisches Dekanat Pforzheim
  • Katholisches Dekanat Pforzheim