Initiativen der Arbeitsgemeinschaft Christlicher Gemeinden Pforzheim
 

Aktuelles aus der ACG Pforzheim



Aufruf des Rats der Religionen Pforzheim

Wir sind entsetzt über die Ermordung von 11 Mitgliedern der jüdischen Gemeinde „Tree of life“ in Pittsburgh/USA am 27. Oktober. Auch wenn dieser antisemitische Anschlag weit weg von uns stattfand, fühlen wir uns mit den Opfern und ihren Angehörigen tief verbunden. Ihnen gilt unser Mitgefühl, wir trauern mit ihnen.

Ein Angriff auf Betende in einer Synagoge trifft nicht nur die jüdische Gemeinschaft weltweit, sondern alle, die für Frieden und Religionsfreiheit und für ein friedvolles Miteinander der Religionen einstehen. Dass Menschen wegen ihrer Zugehörigkeit zu einer bestimmten Religion getötet werden, erschüttert einen Grundpfeiler unseres gesellschaftlichen Zusammenlebens.

Besorgt sehen wir, dass es auch in Deutschland 80 Jahre nach der Reichspogromnacht antisemitische Übergriffe und Angriffe gegen jüdische Menschen und Einrichtungen gibt. Es gibt wieder mehr jüdische Mitbürgerinnen und Mitbürger, die sich unsicher und bedroht fühlen - Menschen, die sich nicht trauen, ihren Glauben offen zu zeigen, weil sie Angst vor Übergriffen haben. Antisemitismus gefährdet die Grundlagen unserer freiheitlichen Gesellschaft insgesamt. 

Als Rat der Religionen in Pforzheim stehen wir an der Seite unserer jüdischen Schwestern und Brüder in Pforzheim und trauern mit ihnen um die Toten. Wir bitten die Mitglieder in allen unseren Gemeinden: Beten Sie für unsere jüdischen Schwestern und Brüder.

Als Rat der Religionen in Pforzheim sind wir überzeugt, dass die verschiedenen Religionen nicht die Ursache gesellschaftlicher Probleme sind, sondern alle Religionsgemeinschaften dazu aufgerufen sind, sich für ein gutes Miteinander in unserer Gesellschaft einzusetzen. Wir bitten die Mitglieder unserer Gemeinden: Stellen Sie sich im Alltag jeglichem Hass und Vorurteilen gegen Menschen anderer Religionen entgegen.

Wir appellieren an die Verantwortlichen in Politik und Gesellschaft: Benutzen Sie Religion nicht als Machtmittel und zur Durchsetzung politischer Interessen, sondern schützen Sie Religionsfreiheit als hohes Gut unserer Verfassung. 

Vor 80 Jahren gab es bei den Übergriffen auf jüdische Mitbürgerinnen und Mitbürger Menschen, die sich der Gewalt entgegengestellt haben. Viele Menschen haben schweigend zugesehen. Wir stellen uns denjenigen entgegen, die behaupten, dass die Gräueltaten gegenüber unseren Schwestern und Brüdern in der Vergangenheit für uns heute keine Bedeutung mehr haben sollten. Die Fehler der Vergangenheit dürfen sich nicht wiederholen. Wir brauchen die Erinnerung zur Mahnung an uns, dass wir uns rechtzeitig für Frieden, Demokratie und Menschenrechte in unserer Gesellschaft einsetzen. Wir können die Vergangenheit nicht ändern, aber wir können der Opfer gemeinsam gedenken. Deshalb rufen wir die Mitglieder unserer Gemeinden auf, am 9. November an der Gedenkveranstaltung der Stadt Pforzheim und der jüdischen Gemeinde um 11.30 Uhr im Atrium des Volksbankhauses teilzunehmen.

Die Arbeitsgemeinschaft christlicher Gemeinden lädt außerdem alle zum ökumenischen Bußgottesdienst zum Gedenken an die Reichspogromnacht am 10. November 2018 um 18 Uhr in der Altstadtkirche ein.

Rat der Religionen Pforzheim

Altkatholische Gemeinde Karlsruhe-Pforzheim
Alevitische Gemeinde Pforzheim
Bait-ul-Baqi Moschee (Ahmadiyya Muslim Jamaat)
Chaldäisch-Katholische Gemeinde Pforzheim
Evangelische Kirche in Pforzheim
Evangelisch-Lutherische Kirche Pforzheim
Evangelische-Methodistische Gemeinde Pforzheim
Jesidische Gemeinde Pforzheim
Jüdische Gemeinde Pforzheim
Katholische Kirche in Pforzheim
Türkisch-islamische Union der Anstalt für Religion Pforzheim


Adventsausstellung der Citykirche

Die Adventsausstellung der Ökumenischen Citykirche lädt Kinder und Erwachsene zum Experimentieren, Betrachten und Mitmachen ein. Vielfältige Stationen sind in der Kirche installiert, unter anderem auch wieder Arbeiten zum Thema von Schüler/innen der Goldschmiedeschule. Entdecken Sie die unterschiedlichen Engel-Wege, suchen Sie Ihren Engel und erforschen Sie, was die Engel so flüstern…

Jeweils vom 1.-3. Advent gestaltet die Ökumenische Citykirche eine Ausstellung, die einen anderen Advent ermöglichen soll und Kinder wie Erwachsene zum Betrachten, Experimentieren und Mitmachen einlädt.

Mehr auf www.oekumenische-citykirche-pforzheim.de


Musica ad Vesperum - Barfüsserkirche

Spiritueller Tagesausklang in der Barfüßerkirche

immer mittwochs, 18 Uhr in der Fastenzeit und der Adventszeit

Mehr


Gedenkfeier aus Anlass des 80. Jahrestags der Reichspogromnacht 1938

Gedenkveranstaltung im November 2013 www.jgpf.de/veranstaltungen

im November 2018 jährt sich die so genannte „Reichspogromnacht 1938“, bei der in ganz Deutschland Synagogen brannten, geschändet und zerstört wurden, zum 80. Mal.

In Abstimmung mit der Jüdischen Gemeinde Pforzheim findet am Freitag, 9. November 2018, um 11.30 Uhr im ATRIUM des Volksbankhauses eine Gedenkveranstaltung statt. In unmittelbarem Anschluss erfolgt beim Mahnmal auf dem „Platz der Synagoge“ an der Zerrennerstraße / Goethestraße eine Kranzniederlegung.

Worte des Gedenkens wird Rami Suliman, Vorsitzender der Jüdischen Gemeinde Pforzheim, sprechen.

Ablauf der Gedenkveranstaltung:

  • Eintreffen im ATRIUM des VolksbankHauses 
  • Gesang des Gemischten Synagogenchors zusammen mit Schülerinnen und Schülern des Reuchlin-Gymnasiums 
  • Begrüßung durch Oberbürgermeister Peter Boch
  • Worte des Gedenkens spricht Rami Suliman
  • Gebet des Rabbiners Michael Bar-Lev
  • Gesang des Gemischten Synagogenchors zusammen mit Schülerinnen und Schülern des Reuchlin-Gymnasiums
  • Versammlung am Platz der Synagoge (Zerrenner- / Goethestraße)
  • Niederlegung von Kränzen durch die Jüdische Gemeinde Pforzheim und durch Oberbürgermeister Peter Boch

Das Bürgermeisteramt, die Damen und Herren Gemeinderäte, Vertreter von Gewerkschaften, Kirchen, Vereinigungen und Parteien, interessierte Bürgerinnen und Bürger sowie umliegende Schulen werden zum Besuch der Gedenkveranstaltung eingeladen.

Die Stadt Pforzheim bereitet diese Gedenkveranstaltung gemeinsam mit der Jüdischen Gemeinde, der Arbeitsgemeinschaft Christlicher Gemeinden (ACG) und Vertretungen Pforzheimer Schulen vor und führt diese Veranstaltung in Zusammenarbeit und mit Unterstützung des Mall-Managements der Volksbank Pforzheim durch.

Darüber hinaus lädt die Initiative Stolpersteine / Löbliche Singergesellschaft von 1501 Pforzheim anlässlich des 80. Jahrestages der Reichspogromnacht zu einer Stolperstein-Führung ein. Treffpunkt ist um 15 Uhr vor dem Theater am Waisenhausplatz. Die Führung dauert ca. 1½ - 2 Stunden.

Am Samstag, 10. November, findet um 18 Uhr ein ökumenischer Bußgottesdienst zum Gedenken an die Reichspogromnacht in der ev. Altstädterkirche Pforzheim statt. Veranstaltet wird der Gottesdienst mit Dekanin Christiane Quincke und Pfarrer Georg Lichtenberger von der ACG Pforzheim.

In Kooperation mit der Jüdischen Gemeinde und dem Hilda-Gymnasium werden vom 8. - 23. November die Ausstellungen „BESA“ und „Kein Kinderspiel“ gezeigt, die von den Betreuern der Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem konzipiert wurden. Das Kulturamt lädt zur Ausstellungseröffnung am 8.11.18 um 19 Uhr in die Aula des Hilda-Gymnasiums ein. Öffnungszeiten: Montag – Freitag 8 - 17 Uhr


Friedensappell

In zunehmender Deutlichkeit wird uns in diesen Tagen die Brutalität und Härte der Konflikte im Nahen Osten, in der Ukraine und in Afrika vor Augen geführt.

Gemeinsam mit unseren jüdischen und muslimischen Mitmenschen lehnen wir Christen hier in Pforzheim den Weg der Gewalt ab. Wir treten ein für Dialog, Akzeptanz und das gemeinsame Ringen um Annäherung und Verständnis.

Mit Erschrecken stellen wir fest, dass sich die Spirale von Gewalt und Gegengewalt durch gegenseitige Provokationen und Schuldzuweisungen immer weiter verstärkt. Deshalb lehnen wir es ab, wenn – trotz allem Verständnis für Betroffenheit und Wut angesichts der vielen unschuldigen Opfer – die eine oder andere Seite herabgewürdigt oder diffamiert wird. Wir widersprechen allen Hetzparolen oder rassistischen Provokationen gegen einzelne Gruppen – gleich ob Juden, Christen oder Muslime. Solches Verhalten trägt letztlich zur Eskalation der Lage bei, verfestigt Vorurteile und fördert den Hass zwischen den Religionsgemeinschaften und Nationalitäten.

Wir sind der festen Überzeugung, dass eine dauerhafte Befriedung nur über den Weg des Gewaltverzichtes gelingen kann. Darum setzen wir den Dialog über religiöse, nationale und weltanschauliche Grenzen hinweg fort und lassen uns von unseren positiven Erfahrungen der letzten Jahre im interreligiösen Dialog motivieren, den Weg der Friedens und der Versöhnung weiterzugehen. Wir tun dies im Vertrauen auf die friedensstiftende Kraft der Religionen. 

  • Arbeitsgemeinschaft Christlicher Gemeinden (ACG) Pforzheim
  • Evangelisches Dekanat Pforzheim
  • Katholisches Dekanat Pforzheim