Initiativen der Arbeitsgemeinschaft Christlicher Gemeinden Pforzheim
 

Aktuelles aus der ACG Pforzheim



schaut hin – der ÖKT digital und dezentral

schaut hin – das Leitwort aus Markus 6,38 bleibt, der 3. Ökumenische Kirchentag 2021 wird neu. Digital und dezentral.

Digital aus Frankfurt – wie sieht das aus?

Die „Heimatstadt“ des 3. Ökumenischen Kirchentages 2021 bleibt Frankfurt am Main. Von hier aus übertragen wir Gottesdienste, Kulturveranstaltungen und thematisches Programm digital ins Land. Den spirituellen Auftakt bildet am 13. Mai 2021 um 10.00 Uhr der Fernsehgottesdienst zu Christi Himmelfahrt. Am Freitag folgt eine Festveranstaltung mit einem kulturellen Event im Anschluss.  

Thematisch interessant wird es dann am Samstag, wenn zwischen 9.00 und 17.00 Uhr das digitale Programm von spannenden Orten in Frankfurt gestreamt wird. Hier laden wir Sie ein: zu Begegnung im Netz und zum aktiven Einbringen in Onlineveranstaltungen. Der Samstagabend gehört den konfessionellen Gottesdiensten, die ökumenisch sensibel bei Ihnen in der Gemeinde und online gefeiert werden können. Abgerundet wird der Tag wiederum mit einem liturgisch-kulturellen Event, bei dem Kunstschaffende aus der Region ganz besonders im Rampenlicht stehen werden.

Den spirituellen Schlusspunkt setzen wir am Sonntag, 16. Mai 2021 um 10.00 Uhr mit dem Schlussgottesdienst – vor spannender Kulisse ebenfalls im Fernsehen live übertragen.

Ein Blick auf die Themen und das Programm

Glaubens- und Vertrauensfragen, die Gefährdung des gesellschaftlichen Zusammenhalts und die Verantwortung in einer globalisierten Welt – diese wichtigen Themen bilden die inhaltlichen Schwerpunkte des 3. Ökumenischen Kirchentages. Rund 50 Veranstaltungen werden dazu am Samstag digital angeboten. Von Bibelarbeiten über Hauptvorträge und Podiumsveranstaltungen bis hin zu partizipativen Formaten und Online-Workshops spannt sich der Bogen. Wir schauen auf das Hier und Jetzt und gestalten die Welt von morgen mit. Weil auch Begegnung wichtig ist, schaffen wir digitale Räume des Beisammenseins. Hier soll spürbar werden, dass alle Teil einer ökumenischen Bewegung und eines großen Fests des Glaubens sind.
Der 3. Ökumenische Kirchentag wird anders als geplant. Aber er bleibt vielfältig, relevant und verbindend. Schauen Sie hin? Sie sind herzlich eingeladen!

Schauen Sie auf www.oekt.de


Klagemauer in der Herz Jesu Kirche Pforzheim

zum Video



Aufruf zum Gebet in der Zeit der Corona-Krise

Zurzeit können aufgrund der hohen Ansteckungsgefahr und der rapiden Verbreitung des „Corona-Virus“ keine Gottesdienste in unseren Kirchen stattfinden. Deswegen suchen wir nach anderen Formen, unseren Glauben miteinander zu leben und rufen alle Christ*innen in unserer Stadt ab Mittwoch, 25. März zum gemeinsamen Hausgebet auf:

  • Dazu laden jeden Abend um 19.30 Uhr unsere Kirchenglocken ein.
  • Zu Beginn wird eine Kerze entzündet.
  • Ein persönliches Gebet oder ein tagesaktuelles Gebet wird gesprochen, welches online (z. B. www.ekiba.de) zur Verfügung steht.
  • Hilfe für das Gebet in der Hausgemeinschaft, oder auch alleine, bieten auch unsere Gebet- und Gesangbücher in den verschiedenen Gemeinden der ACG.
    Zum Beispiel im Evangelischen Gesangbuch empfehlen wir besonders die Gebete unter der Nummer 861.2 bis 863.
    Im Gesangbuch der Evangelisch-methodistischen Kirche die Nummern 739-768.
    Im katholischen Gotteslob die Gebete unter der Nummer 17 und die Andacht „Kreuz und Leiden“ unter der Nr. 675.
  • Als Schriftlesungen aus der Bibel schlagen wir die Texte entsprechend dem ökumenischen Bibelleseplan vor, der in einigen Kirchen ausliegt, oder auch online (https://www.bibelwerk.de/verein/was-wir-bieten/oekumene/) zur Verfügung steht. In den Herrnhuter Losungen finden sich diese Texte unter „Bl“.
  • Als fester Bestandteil wird das Gebet des Herrn, das „Vater unser“ gesprochen.

Ansonsten sind viele unserer Kirchen zum persönlichen Gebet tagsüber geöffnet.

Unsere Seelsorger*innen stehen Ihnen gerne per Telefon, über E-Mail oder nach persönlicher Vereinbarung zur Verfügung.

Wenden Sie sich bitte an unsere Pfarrbüros, wenn Sie Hilfen beim Einkauf oder sonstigen wichtigen Erledigungen brauchen – und melden Sie sich, wenn Sie in dieser Zeit anderen helfen können oder wollen.

Im Gebet und in der Hilfe für andere können wir in dieser Zeit unser Christsein miteinander leben. Bleiben wir so als Christ*innen in unserer Stadt miteinander in Verbindung!