Initiativen der Arbeitsgemeinschaft Christlicher Gemeinden Pforzheim
 

Aktuelles aus der ACG Pforzheim



LUCERNAR – Lichtfeier am Abend

Barfüßerkirche

mittwochs, 18 Uhr am 16. Januar, 23. Januar und 30. Januar 2019

Schon seit der Antike feiern Christen Jesus Christus als das Licht der Welt in einem eigenen Ritus, dem Lucernar. Dabei wird das Licht an die Teilnehmer weitergegeben, Dankgebete, Lieder und ein einfacher Lichtruf gehören zur Ausgestaltung, so dass jede und jeder ohne Vorkenntnisse das Lucernar leicht mitfeiern kann.

Sie sind herzlich eingeladen, ein Zeichen der Hoffnung und der Ermutigung zu setzen und sich vom Christus-Licht anstecken zu lassen. Die etwa halbstündige Feier wird mit einem Weihrauchritus im Fürbittgebet beschlossen.


ISLAM IN DER KRISE

Vortrag von Dr. Michael Blume

DONNERSTAG / 17.01.2019 / 19.30 UHR

vhsHaus / Zerrennerstraße 29 / Raum 002

Kursnummer 1201 e

Gebühr 5,00 € (Abendkasse)

Der Islam scheint selbstbewusst zu expandieren. Doch das Gegenteil ist der Fall.

Der Religionswissenschaftler Michael Blume erklärt das Szenario als Symptom einer weltweiten tiefen Krise des Islam. Es ist nicht einmal mehr klar, wie viele Muslime es tatsächlich noch gibt. Blume verweist auf massive Säkularisierungsprozesse in der islamischen Welt. Er benennt, was die einstige Hochkultur in Krisen und Kriege stürzen ließ.

Die bis heute reichende Bildungskrise der islamischen Zivilisation wurde im 15. Jahrhundert eingeleitet. Faktisch werden viele arabisch-islamische Staaten nur am Leben erhalten durch den Ölverkauf, der demokratische Entwicklungen erstickt.

Mangels einer schlüssigen Erklärung für den Niedergang übernehmen zahlreiche Muslime Verschwörungsmythen aus dem Westen und befördern damit weitere Akte terroristischer Gewalt.

In seinem Buch „Islam in der Krise“ versucht der Referent, die Krise des Islam und die Konflikte zwischen den Kulturen zu erklären und gemeinsam zu neuen Lösungswegen zu kommen.

Michael Blume ist Antisemitismusbeauftragter der Landesregierung Baden-Württembergs. Er leitete das Sonderkontingent des Landes für schutzbedürftige Frauen und Kinder aus dem Nordirak. Blume ist mit einer Muslimin verheiratet. 

Eine Veranstaltung der Christlich-Islamischen Gesellschaft Pforzheim in Kooperation mit der Volkshochschule Pforzheim und der evangelischen und katholischen Erwachsenenbildung


Paulus: Wandlung eines fundamentalistischen Verfolgers zum Versöhner?

Sonntag, 03. Februar 2019 16.30 - 18.00 Uhr

Prof. em. Gerd Theißen, Heidelberg

Foyer im Stadttheater Pforzheim, Am Waisenhausplatz 5 

Eintritt: 4 €

Von Religion erfährt man heute fast jeden Tag im Zusammenhang mit Fanatismus und Gewalt. Hat das Christentum in Paulus ein Vorbild dafür, dass man sich von einem religiösen Fanatiker zu einem Apostel der Versöhnung verwandeln kann?

War er in seiner vorchristlichen Zeit wirklich ein aggressiver Fundamentalist, als er die Christen verfolgte? Oder hat man dieses finstere Bild des Christenverfolgers nicht als Kontrast übertrieben dargestellt?

Ferner ist zu fragen: Hat er sich wirklich von seinem Fanatismus abgewandt? Zeigt seine maßlose Polemik gegen manche Gegner nicht, dass er nie ganz frei davon wurde? Vielleicht aber ist er ein Beispiel dafür, dass eine Bekehrung auch fanatische Menschen in versöhnliche Menschen verwandeln kann.

Wenn das so wäre, wäre er eine Hoffnung für die Welt auch heute.

Gerd Theißen hat das Bild von Paulus, das er in diesem Vortrag vorstellt, in einem kleinen Roman "Der Anwalt des Paulus" (2017) allgemeinverständlich dargestellt.

Gemeinsame Veranstaltung der Bildungszentren Pforzheim und Karlsruhe (Bildungswerk der Erzdiözese Freiburg), der Evangelischen Erwachsenenbildung Pforzheim, der Ökumenischen Citykirche Pforzheim und des Theaters Pforzheim.


Offene Nachmittage starten am 1. Advent

Am Sonntag, 02.12.2018 lädt die Ev. Johannesgemeinde ab 12 Uhr  zum Mittagessen für Bedürftige ein. Nach dem Essen gibt es in der Auferstehungskirche in der Mathystr.8 / Ecke Goebenstr. Kaffee und Kuchen mit gemütlichem Beisammensein und die Möglichkeit zum Mit- singen.

Damit beginnt die Reihe der Offenen Nachmittage im Winterhalbjahr 2018/2019, die seit vielen Jahren von der Arbeitsgemeinschaft Christlicher Gemeinden (ACG) organisiert wird. Vom 02. Dezember 2018  bis 31. März 2019 wechseln sich die christlichen Gemeinden in Pforzheim als Veranstalter ab. Es geht dabei um ein offenes Angebot, bei dem alle kommen können, die in der kalten Jahreszeit eine warme Mahlzeit suchen oder den Sonntagnachmittag nicht alleine verbringen wollen. 

„Es haben sich auch diesmal wieder viele Gemeinden bereit erklärt, den Offenen Nachmittag auszurichten“, freut sich Pfarrer Thomas Müller, derzeit Vorsitzender der ACG Pforzheim. 

Während der Vesperkirchenzeit (vom 20. Januar bis 17. Februar 2019) finden keine offenen Nachmittage statt. Das Informationsblatt  mit den genauen Terminen und Veranstaltungsorten wird am kommenden Sonntag und an den weiteren Sonntagen verteilt, kann aber auch hier abgerufen oder in der Suppenküche in der Kiehnlestr. 10 abgeholt werden. 

Alle Veranstalter freuen sich wieder auf zahlreiche Gäste, so wie in den vergangenen Jahren.